Rösterei & Café gangundgäbe

Rösterei & Café gangundgäbe

In der Isarvorstadt, besser bekannt unter dem Namen Viehhofviertel, versteckt sich zu Beginn der Kapuzinerstraße seit rund 1,5 Jahren ein Café mit dem ungewöhnlichen Namen gangundgäbe. Seit dieser Entdeckung leide ich an akuter Kaffeesucht, die im starken Zusammenhang mit der besonderen Gemütlichkeit des Cafés und der Sympathie für den Besitzer Andreas Postrach steht.

Von Montag 8 Uhr bis Freitag 17 Uhr steht Kaffeeröster und Barista Andi hinter der Theke und zaubert seinen Gästen Kaffeegetränke aller Art. (Außer Dienstag und Donnerstag – hier öffnen sich die Türen erst um 12 Uhr – denn an diesen Vormittagen wird frisch geröstet). Je öfter man das gangundgäbe betritt, umso mehr kommt man mit ihm ins Gespräch und irgendwann kommt der schöne Tag, an dem man so begrüßt wird: „Hey Annika! Wie geht’s Dir? Was darf’s sein? Cappuccino, wie immer?“. Ja, als Stammgast fühlt man sich dank Andi besonders wohl und davon hat er mittlerweile viele.

Im gangundgäbe sitzt man auf schlichten Holzstühlen an Tischen, die stets mit einem kleinen Strauß Blumen dekoriert sind und lauscht angenehmer Jazzmusik. Das wunderschöne Kaffeeporzellan erinnert an Großmutters Zeiten und auch die To-Go Becher sind ein Kunstwerk. Gegenüber der Theke steht ein altes Klavier, das an Jazz-Abenden gespielt wird, daneben ein Regal mit Kunstbänden, Büchern und Zeitungen. Im gangundgäbe ist alles auf seine Art und Weise kunstvoll und besonders.

Mit der Eröffnung der Rösterei und des Cafés hat sich Andreas Postrach einen Lebenstraum erfüllt: Denn er liebt es Menschen etwas Gutes zu tun und das am liebsten mit der Vielfalt von Kaffee. Mit der Eröffnung von gangundgaebe wollte er die schönen Dinge des Leben zusammenbringen und einen Raum schaffen, in dem man gerne verweilt und genießt – bei leckerem Kaffee, beschwingter Musik und der ein oder anderen Veranstaltung. Das hat er zweifelsfrei geschafft.

Zu den Uhrzeiten an denen das Café nicht geöffnet ist röstet Andi seinen Kaffee selbst. Die Rohkaffees bezieht er von Kaffeebauern-Kooperativen. Sie werden von ihm bei den Produzenten zu weitaus gerechteren Preisen über Quijote-Kaffee Hamburg eingekauft und vollständig vorfinanziert. Diese enge Partnerschaft mit den Produzenten geht weit über die bekannten Fair-Handelsbeziehung hinaus.
Im Angebot sind beispielsweise verschiedene Filterkaffee- und Espressosorten:

Leckere schokoladige Röstungen (etwas dunkler, klassisch) – z.B.: aus Ecuador
Leckere fruchtige Röstungen (etwas heller, modern) – z.b.: aus Honduras

Diese und andere Kaffee- und Espresso-Sorten kann man direkt im Café kaufen – als Bohne oder gemahlen. Wem gerade nicht nach Kaffee zumute ist, der hat die Wahl zwischen verschiedenen Schorlen, Teesorten, Mineralwasser sowie diversen alkoholischen Getränken.

Das gangundgäbe besitzt eine Magie, die sich in Großstadtcafés selten finden lässt. Man fühlt sich zu Hause und dank Andi bei jedem Besuch herzlich Willkommen.


Öffnungszeiten
Mo, Mi, Do | 08:00 – 17:00 Uhr
Di+Fr | 12:00 – 17:00 Uhr
Sa+So | Geschlossen

Kontakt
Tel | 089 55278343
Email | mail@gang-und-gaebe.de
Homepage