5 Fragen an: Das Nord Süd Forum München

5 Fragen an: Das Nord Süd Forum München

MunichMag stellt Fragen an Münchner Organisationen, die Gutes tun. Um mehr zu erfahren über das WER, WIE und WARUM. Vor allem aber darüber, wie man mitmachen kann. Dieses Mal haben wir mit Raphael vom Nord Süd Forum München gesprochen.


Was macht ihr?

Global denken und lokal handeln. Verständlich, wem das als Antwort nicht reicht: wir beim Nord Süd Forum vernetzen unsere Mitgliedsgruppen, organisieren Projekte und Aktivitäten im Bereich der „Einen Welt“ und arbeiten oft in Kooperation mit anderen Akteur*innen daran, ein breiteres Bewusstsein für globale Zusammenhänge zu schaffen, die oftmals unseren Wohlstand und die Armut in anderen Ländern fördern.

Noch konkreter: wir bieten Beratungen und Fortbildungen für Gruppen und Interessierte u.a. zu Interkultureller Kommunikation, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit oder zu Finanzierungsfragen an, um die Eine-Welt-Arbeit zu professionalisieren. Wir veranstalten Workshops für Schulklassen, um gerade junge Menschen für die Auswirkungen ihres Konsumverhaltens und für ihre Handlungsmöglichkeiten für mehr globale Gerechtigkeit zu sensibilisieren.

Außerdem organisieren wir Vorträge, Filmvorführungen und Seminare zu Themen wie Menschen-/ Frauen-/Kinderrechte, Umwelt, Globalisierung, Entwicklungszusammenarbeit und haben dazu auch immer wieder Gäste und Aktivist*innen aus dem Globalen Süden zu Besuch.

Nord Süd Forum München Severin Vogl
© Nord Süd Forum München / Severin Vogl

Wer seid ihr?

Das Nord Süd Forum ist ein Dachverband von derzeit 59 entwicklungspolitisch engagierten Gruppen und 7 nicht minder engagierten Einzelpersonen. In regelmäßigen Mitgliedertreffen, Fortbildungen und Veranstaltungen wird Raum geboten sich auszutauschen oder sein Wissen und den Horizont zu erweitern. Aber natürlich bleiben wir nicht nur unter uns! Als Sprachrohr vertreten wir unsere Gruppen auch gegenüber der Politik und versuchen aktiv unsere Anliegen auch im Rathaus zu platzieren (und damit sind nicht nur Flyer gemeint!). Koordiniert wird unsere Arbeit primär durch einen sechsköpfigen Vorstand und die Geschäftsstelle im EineWeltHaus.

Die besonders Engagierten unter uns haben bereits vor längerer Zeit mehrere Arbeitskreise gebildet: den LAK, den AKMA und den AK HaMuPa. Keine Sorge, ich werde noch erklären, was sich hinter diesen Abkürzungen verbirgt…

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

1988 hat die Stadt München zu einem sogenannten „3.Welt-Treffen“ eingeladen. Die dort Versammelten haben die Notwendigkeit für einen Zusammenschluss unter entwicklungspolitisch engagierten Gruppen und Personen erkannt und daher das Forum gegründet und da sie die Bezeichnung „3.Welt“ offensichtlich schon damals etwas uncool fanden, nannten sie es stattdessen Nord Süd Forum. Ein Jahr später wurde dem Ganzen dann die rechtliche Form eines Vereins gegeben.

Welche Aktionen und Projekte gibt es?

Neben einer großen Reihe an Veranstaltungen, engagieren wir uns in mehreren langfristigen Projekten:

Stadtrundgang „Orte des Wandels“: Gemeinsam mit Commit e.V. führen wir seit einiger Zeit in schöner Regelmäßigkeit Stadtrundgänge in München durch. Dabei kommt es uns darauf an, Teilnehmende an Orte und zu Akteur*innen heranzuführen, die zu einer sozial-ökologischen Transformation beitragen. Wir wollen damit aufzeigen, welche Alternativen jeder und jede von uns in seinem*ihrem Alltag hat, um die Welt ein kleinwenig zum Positiven zu verändern. So kann man neben einem eher allgemeineren „Classic“-Rundgang auch einen „FairFashion“-Rundgang oder eine „food edition“ besuchen.

Nord Süd Forum München

Einkaufsführer und online-Plattform „München fair“: Ein ähnliches Ziel haben unser Einkaufsführer „München fair“ und die dazu passende Website muenchen-fair.de, wo wir faire, nachhaltige und ökologische Shops aus München vorstellen.

Eine-Welt-Station: Seit 9 Jahren dürfen wir uns schon stolz „Eine-Welt-Station“ nennen. Als eine von 25 Stationen in Bayern stellen wir eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema „Globales Lernen“ da. In diesem Zuge vermitteln wir gerne fachkundige Referent*innen, verleihen Bildungsmaterialien an Lehrkräfte und andere Multiplikator*innen.

EineWeltReport München bei Radio LORA: An jedem 3. und 5. Montag im Monat steht unser Vorstandsmitglied Heinz Schulze am Mikro von Radio LORA und interviewt spannende Gäste im Rahmen des EineWeltReports zu vielfältigen Themen aus den Bereichen Entwicklungspolitik, Globalisierung, Menschenrechte, internationale Politik und Wirtschaft und, und, und…

openDOKU: Unsere openDOKU-Reihe findet nun schon im zweiten Jahr statt. Pro Halbjahr zeigen wir in Kooperation mit diversen Veranstalter*innen 4 Dokumentationsfilme zu den unterschiedlichsten Themen. Besonderes Extra: im Anschluss an die Filme finden immer Gespräche mit Expert*innen und Engagierten aus dem jeweiligen Bereich statt!

Themenjahr „Entwicklung anders denken“: Anlässlich unseres 30-jährigen Jubiläums, haben wir dieses Jahr das Themenjahr „Entwicklung anders Denken“ ausgerufen. Dabei beschäftigen wir uns aus ganz verschiedenen Perspektiven mit dem Entwicklungsgedanken. In Vorträgen, Workshops und Diskussionen können sich alle Interessierte nach Belieben einbringen!

Menschenrechte in München stärken: Wir setzen uns besonders aktiv für Menschenrechte in München und weltweit ein. Daher veranstalteten wir in den vergangenen drei Jahren die Münchner Tage der Menschenrechte. In dieser Zeit organisierten wir zum einen Veranstaltungen, um die Menschenrechte zu feiern, aber auch, um darauf hinzuweisen wo sie weltweit noch verletzt werden. 2019 werden wir dieses Projekt leider nicht erneut realisieren können, aber wir bleiben natürlich weiter am Thema dran und spätestens 2023, zum 75. Jubiläum der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, werden die Münchner Tage der Menschenrechte zurückkehren!

Nord Süd Forum München
© Nord Süd Forum München

Unsere Arbeitskreise: So, wie war das vorhin nochmal mit den ganzen Abkürzungen? Hier die Auflösung: Unsere engagierten Mitglieder, aber auch andere Interessierte haben sich in mehreren Arbeitskreisen zusammengefunden.

  • Da wäre zum einen der Lateinamerika-Arbeitskreis (LAK). Dort treffen sich v.a. Menschen, die einen Bezug zu einem der dortigen Länder oder zum Subkontinent allgemein haben. Sie greifen dort wichtige Themen und Anliegen auf und bringen sie in Form von Publikationen oder Veranstaltungen in die Öffentlichkeit.
  • Ein weiterer Arbeitskreis ist auf Grundlage der Klimapartnerschaft München-Asháninka (AK Asháninka) entstanden (die Kommune unterstützt unsere Arbeit, da sie Teil der Initiative Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder ist). Die Asháninka sind ein indigenes Volk, das im peruanischen Regenwald lebt, dort aber leider durch die rücksichtslose Ausbeutung der Rohstoffe bedroht wird. Der AK unterstützt die Asháninka v.a. in den Bereichen Sicherung von Landtiteln und Bewahrung des Regenwaldes, Verbesserung der Bildungs- und Gesundheitssituation, Wiederaufforstung, umweltschonender Anbau von Nahrungsmitteln und Schaffung von Einkommensquellen sowie Verschaffung von politischem Gehör und effektiver Mitsprache.
  • Last but definitely not least: der Arbeitskreis Harare-München Partnerschaft (AK HaMuPa). Diese Städtepartnerschaft wurde vom Nord Süd Forum auch während der wechselhaften und teils problematischen Vergangenheit der Hauptstadt Simbabwes unterstützt und begleitet und wird es natürlich immer noch. Das Projekt fußt auf drei Säulen – auf der bürgerschaftlichen Ebene, auf den zwei Stadtverwaltungen und auf kreativem Engagement.

Wie kann ich euch unterstützen?

Da gibt es eine Menge Möglichkeiten. Zunächst sind da die Plenen, die alle zwei Monate im EineWeltHaus stattfinden. Dort erfährst du, was es in den einzelnen Gruppen so Neues gibt, was in den vergangenen Monaten gelaufen ist und natürlich welche Veranstaltungen, Aktionen, etc. bald anstehen. Wenn dich etwas besonders interessiert, darfst du dich immer gerne in die Planung einbringen und uns bei der Durchführung unterstützen – wir sind um jede helfende Hand sehr froh!

Vielleicht interessierst du dich ja besonders für die Arbeit des Lateinamerika-AKs oder hast Lust als Multiplikator*in mit den Materialien aus der Eine-Welt-Station in deinem Umfeld (Jugendgruppe, Schule, Verein, FSJ-Seminare, o.ä.) für unsere Themen zu sensibilisieren.

Außerdem besteht für Studierende die Möglichkeit bei einem Praktikum genauer hinter die Kulissen zu schauen. Du arbeitest im Team unserer Geschäftsstelle mit Sitz im EineWeltHaus und bekommst einen guten Einblick in die Eine-Welt-Arbeit sowie in Münchens fair-ökologisch-nachhaltige Szene.

Melde dich einfach mal bei uns, wir finden bestimmt gemeinsam einen Platz für dein Engagement!

Danke an Raphael

Nord Süd Forum Logo