Münchner Hausberge: 3 Bergtouren

Münchner Hausberge: 3 Bergtouren

Worum uns so ziemlich alle outdoor-begeisterten Einwohner des Nordens beneiden? Die Berge natürlich. Ja, es ist schon ein klein wenig Luxus, dass wir ziemlich schnell auf einen der umliegenden Berge kraxeln können. Nutzt ihr viel zu selten aus? Dann ab auf die Münchner Hausberge. Die beginnen im Norden der Nördlichen Kalkalpen. Damit ihr nicht einfach planlos los eilt, haben wir euch eine Checkliste gemacht, was die Ausrüstung betrifft und ein paar Touren zusammengeschrieben, die sich besonders lohnen.


Checkliste Ausrüstung

 

  • Leichte Trekking- oder Sportklamotten
  • Wanderschuhe und -socken
  • Isolationsjacke, wie zum Beispiel eine Fleecejacke
  • Leichte Regenjacke
  • Sonnenschutz (Sonnenbrille, Cap, etc.)
  • Tagesrucksack
  • Trinkflasche und Proviant

1. Tour auf die Kampenwand mit Blick über den Chiemsee


Anfahrt

Mit dem Zug: vom Münchner Hauptbahnhof mit Umstieg in Prien am Chiemsee (1:20h).
Mit dem Auto: über die A8 bis Aschau im Chiemgau oder Hainbach (1:15h).

Dauer

5 bis 6 Stunden

Tour 1 von Aschau

Von dieser Seite führt die einfachere und schnellere Route auf den Gipfel. Ihr startet an der Talstation der Gondel und folgt den ausgeschriebenen Pfaden. Die Gorialm bietet die perfekte Einkehrmöglichkeit und ihr könnt den wunderschönen Chiemsee die gesamte Tour im Auge behalten. Durch die einfache Zugänglichkeit kann die Route allerdings bei gutem Wetter voller werden. Genauere Infos findet ihr hier.

Tour 2 von Hainbach

Diese Tour führt euch über die Rückseite der Kampenwand auf den Gipfel und ist meistens weniger frequentiert. Sie dauert etwas länger, aber führt euch über mehr Naturpfade als die Tour von Aschau. Auf der Sonnenalm könnt ihr euch eine verdiente Pause gönnen, bevor euch der Gipfel die tolle Aussicht auf den Chiemsee beschert.

(c) Sabrina Pizka

Mehr Infos


2. Tour am Spitzingsee entlang über den Rotwandkopf zum Taubenstein


Anfahrt

Mit der BOB: vom Hauptbahnhof aus nach Fischhausen-Neuhausen und von dort aus mit dem Bus weiter nach Spitzingsattel (2h).
Mit dem Auto: über die A8 bis zum Spitzingsattel (1:20h).

Dauer

6 Stunden

Tour

Die Tour führt über kaum begangene Wege auf einen der schönsten Panoramagipfel im Münchener Umland. Besonders die alpine Kulisse unterhalb des Rotwandkopfs sorgt für eine tolle Atmosphäre. Bei sommerlichen Temperaturen ist die morgendliche Arschbombe in den Spitzingsee Pflicht! Informiert euch im Frühling vorher darüber, ob alle Wege frei von Schnee sind.

Mehr Infos


3. Herzogstand – Heimgarten Überschreitung


Anfahrt

Mit dem Auto: über die A95 bis zur Herzogstandbahn (1:15h)

Dauer

6 Stunden

Tour

Nach einem ersten Anstieg auf den Herzogstand Gipfel eröffnet sich euch die unglaubliche Kulisse auf den Walchen- und Kochelsee. Anschließend führt ein einfach zu besteigender, felsenversetzter Weg über den Grad auf den Heimgarten. Dort könnt ihr eure Kräfte auf der Heimgartenhütte aufladen, bevor euch ein ausgedehnter Abstieg durch den Wald an den Walchensee zurückführt. Der Anfang der Tour ist meistens überlaufen, aber die Aussicht darf man nicht verpassen. Der zweite Teil der Tour allerdings bietet euch beeindruckende Natur fern von den Massen.

(c) Blick auf Kochel- und Walchensee / Julian Lohaus

Mehr Infos

Titelbild: © Sabrina Pizka