München geht laufen – Workout di Bavaria

München geht laufen – Workout di Bavaria

Logo_Run_Munich_Run

“So schade, dass ich immer nur betrunken meine Zeit hier verbringe!” “Hier”, das ist die Theresienwiese. Und mal Hand aufs Herz – so geht’s doch sicher dem Großteil von uns, oder?! Und deshalb führt unsere neue “Strecke” dorthin. Genauer: Zur Bavaria-Statue. Denn die schööööne und laaaange Treppe dort lässt sich hervorragend für ein Sexy-Legs-and-Booty-Workout nutzen. Bis zum Starkbierfest ist es schließlich nicht mehr lang hin und ihr wollt dort doch sicher eine gute Figur in Lederhose beziehungsweise Dirndl machen?!


Bevor ihr startet, lauft euch bitte ca 10-15 Minuten ein. Entweder kommt ihr sowieso zu Fuß dorthin oder aber ihr umrundet einmal die Theresienwiese. Und dann kann’s losgehen. Sofern in der Übungsbeschreibung nichts anderes steht, wird die volle Treppe (also beide “Absätze”) unterhalb der Bavaria ausgenutzt und jede Übung zweimal wiederholt. Runterwärts dürft ihr locker traben. Ja, das ist anstrengend. Aber wir wollen ja trainieren und nicht nur ein bisschen Bewegungstherapie machen, oder?

Wir starten gemütlich und laufen die Treppe hoch, indem wir jede Stufe einzeln nehmen. Achtet darauf, die Knie zu heben und die Arme locker mitzuschwingen. In der zweiten Runde dürft ihr dann mehr Gas geben.

Danach nehmen wir immer zwei Stufen auf einmal. Perfektes Training für Oberschenkel und Po.

Eine Übung, die so richtig schön reinknallt, ist der sogenannte “Iceskater”. Der ist am Boden schon “schön”, aber auf der Treppe noch viiiiel schöner. Dabei springt ihr zuerst mit dem rechten Fuß diagonal nach rechts auf die übernächste Stufe und von da mit dem linken Fuß diagonal nach rechts. Zur besseren Stabilisierung und für mehr Schwung nehmt ihr die Arme mit. Eben wie ein Eisschnellläufer.

Ihr denkt, jetzt müsste es doch langsam mal reichen? Noch lange nicht! Die letzte Übung für Oberschenkel und Knackarsch sind, Trommelwirbel: Squat Jumps. Ausgangsposition ist die Kniebeuge und daraus springt ihr auf die übernächste Stufe – wer lange Beine hat (ich nicht!), springt auf die dritte Stufe. Dort geht’s wieder in eine tiiiefe Kniebeuge und ab zumnächsten Sprung.

Nachdem wir Oberschenkel und Hintern gequält haben, geht’s jetzt mit der Wadenmuskulatur weiter. Denn diese sichert unser Kniegelenk von unten ab und bildet sozusagen das “Gegengewicht” zu unseren nun gestählten Oberschenkelmuskeln. Wir fordern unsere Waden zunächst mit Schlusssprüngen heraus. Hier springt ihr einfach mit beiden Beinen von Stufe zu Stufe. Wem das zu lahm ist: Einfach zwei Stufen nehmen.

Um das Ganze zu intensivieren machen wir mit Einbeinsprüngen weiter. Hier dürft ihr mit dem rechten Bein den ersten Treppenteil “bespringen”, für den zweiten Absatz wechselt ihr auf das linke Bein.

Zum Abschluss machen wir noch ein bisschen Wadenheben auf einer Treppenstufe. Das kräftigt nicht nur die Wadenmuskulatur, sondern auch unsere Achillessehne. Und gut für’s Gleichgewicht ist es auch, dann fallt ihr auf jeden Fall nicht um, wenn ihr mal wieder auf der Bierbank angerempelt werdet!

So wird’s gemacht: Ihr stellt euch auf eine Stufe und drückt euch auf den Fußballen und wieder zurück in die Ausgangsposition. Falls ihr es intensiver mögt, senkt ihr die Ferse noch so tief wie möglich ab, ehe ihr euch wieder hochdrückt. Nach 3×15 Wiederholungen habt ihr das Workout dann auch endlich geschafft.

Ich bin übrigens durch die adidas Runners Munich auf das Workout gekommen. Mit denen habe ich hier schon ein paar schön Trainingseinheiten “genossen”. Und wer noch mehr über’s Laufen und uns erfahren möchte, der sollte mal auf Run Munich Run vorbeischauen.


Zum Abschluss gibt’s noch einen Ausflugstipp: Ihr müsst unbedingt einmal in der Bavaria nach oben klettern – geht ab April wieder! Von oben habt ihr einen echt schönen Blick über die Theresienwiese. Lohnt also vor allem während des Frühlingsfestes oder natürlich der Wiesn…