Kunst im Februar

Kunst im Februar

Kurz aber oho — der Monat Februar hat zwar weniger Tage als manch anderer, aber er hat trotzdem einiges an Kunst zu bieten. Im Münchner Norden erwartet euch eine neue Ausstellung im Bunker, es gibt Wellness im Kunstverein München und Mythen umwobene Kämpfer in der Kunsthalle.


Michael Sailstorfer
Laufzeit bis zum 12. April 2019
BNKR

Im BNKR ist Michael Sailstorfers erste Einzelausstellung seit 10 Jahren in München zu sehen. Kuratiert von Lukas Feireiss, im Rahmen seines einjährigen Ausstellungsturnus SPACE IS THE PLACE, sind in dem ehemaligen Hochbunker im Münchner Norden verschiedene Arbeiten zu sehen, die sich alle mit dem Bunker als Ausstellungsort beschäftigen. Ausgehend von diesen Räumlichkeiten mit Geschichte setzt sich Sailstorfer mit der Thematik der Zerstörung auseinander und dem Potential, daraus etwas Neues entstehen zu lassen. Er sprengt dabei in die Luft, beweint und zerschießt. Der Bunker wird mit Spannung aufgeladen und in ein neues Licht gerückt.


TOUCH | Prints bei Kiki Smith
Vernissage 13. Februar 2019, 19 Uhr
Laufzeit 14. Februar – 25. Juni 2019
Graphische Sammlung

Die international bekannte New Yorker Künstlerin Kiki Smith (geb. 1954 in Nürnberg) hat der Graphischen Sammlung in München ihr druckgraphisches Lebenswerk zukommen lassen — nicht weniger als 800 Blatt — womit ihr druckgraphisches Oeuvre weltweit einzig in München umfassend dokumentiert ist. Diese außergewöhnlich großzügige Schenkung ist Anlass der Ausstellung “TOUCH” die ab dem 14. Februar in der Pinakothek der Moderne zu sehen sein wird. Es wurden über 160 Werke ausgewählt, die seit Mitte der 80er Jahre bis heute entstanden sind und einen einzigartigen Einblick in das druckgraphische Schaffen der Künstlerin bieten. Das breit gefächerte Werk Kiki Smiths befasst sich vor allem mit dem menschlichen Körper, der Pflanzen- und Tierwelt, sowie mit der Identität der Frau, der Kindheit und dem Verhältnis zwischen Mann und Frau.

Kiki Smith, Litter, 1999 Staatliche Graphische Sammlung München, Schenkung der Künstlerin © Kiki Smith, courtesy Pace Gallery

Mara Novak | however, the light melted the colour
Laufzeit bis zum 10. März 2019
Fructa

Die Räumlichkeiten des fructa bieten eine flexible Plattform der Kunstproduktion und -präsentation. Mit wechselnden zeitgenössischen Ausstellungen bereichert fructa die Münchner Kunstlandschaft seit 2018. Aktuell ist eine Einzelausstellung der österreichischen Künstlerin Mara Novak zu sehen. Als ausgebildete Bildhauerin nähert sie sich dem Medium Fotografie über dessen Materialität und löst sich von der puren Abbildung. Die Bilder schmelzen förmlich zu Boden. Zu sehen ist ihr experimenteller Umgang mit der Bildfläche, die Fotografie verlässt die Fläche und wird zur Skulptur.


Eva Fàbregas | Those things that your fingers can tell
Vernissage Freitag 8. Februar 2019, 19 Uhr
Laufzeit 9. Februar – 5. Mai 2019
Kunstverein München

„Wellness“, „Therapie“ und „gesteigerte Empfindungen“ sind Konzepte mit denen sich Eva Fàbregas in ihrer Kunst beschäftigt. Im Kunstverein München sind vom 6. Februar bis zum 5. Mai 2019 neue Skulpturen und Installationen zu sehen und zu hören. Fàbregas konzentriert sich ganz auf den Körper und die unterschiedlichen Werkzeuge, Instrumente und Objekte, die auf ihn einwirken, ihn korrigieren oder disziplinieren. Eine große, immersive 8-Kanal Soundinstallation ist das Hauptwerk der Ausstellung. Eigens für dieses Werk wurde von den jamaikanischen elektronischen Musikern Equiknoxx ein Soundtrack produziert, der auf die Themen der Ausstellung Bezug nimmt.


Samurai | Pracht des japanischen Rittertums
Laufzeit bis zum 30. Juni 2019
Kunsthalle München

Die Kunsthalle begeistert uns mal wieder mit einer neuen Ausstellung. Dieses Mal ist keine klassische Kunst im herkömmlichen Sinne zu finden, jedoch ist “Samurai” nicht weniger interessant. Die Samurai üben auch 150 Jahre nach Ende des japanischen Rittertums eine tiefe Faszination auf Klein und Groß aus. Es ist ein Mythos der von Loyalität und Selbstaufopferung, aber auch von Intrigen und Gewalt erzählt. Zu sehen sind über 100 Exponate aus der Sammlung von Ann und Gabriel Barbier-Mueller, die aus dem Museum der Sammlung in Dallas angereist sind. Im Fokus der Ausstellung stehen die Rüstungen der Samurai, die mit höchster Handwerkskunst präzise angefertigt und über Generationen weitergereicht wurden. Passend dazu ist in den Fünf Höfen noch bis zum 6. März 2019 die Origami-Vögel-Installation „Les Colombes“ von Michael Pendry zu sehen. Ausschau halten und nach oben sehen!

Ausstellungsansicht: Samurai, Kunsthalle München, 2019 © Julia Anna Wittmann

Unbuntpunkt
Vernissage 7. Februar 2019, 18 Uhr
Laufzeit 8. Februar – 22. März 2019
Britta von Rettberg

In der Gruppenausstellung “Unbuntpunkt” werden vier künstlerische Positionen zusammengebracht, die ein gemeinsames Interesse an Illusion, Raum und Licht besitzen. Tom Früchtl, Simone Lanzenstiel, Florian Lechner und Sophia Pompéry werden Installationen und Skulpturen, Fotografien und malerischen Arbeiten präsentieren. Alltägliche Sehgewohnheiten werden hinterfragt und Bildgrenzen gesprengt. Kuratiert wurde die Ausstellung von den Künstlerinnen und Künstlern selbst, weswegen es möglich war, aufeinander Bezug zu nehmen und ein Gesamtkonzept zu entwickelten.

Sophie Pompery, Schein, 2015 © Galerie Britta von Rettberg

Mehr Infos über aktuelle Ausstellungen, Kunst und Architektur findet ihr auch auf Julias Blog: JULIARTSTORIES