FEMMES TOTALES FilmTour

FEMMES TOTALES FilmTour

Filme von Frauen — was zunächst vielleicht (und hoffentlich nicht) unspektakulär klingt, findet auf der großen Leinwand immer noch zu wenig statt. Die FilmTour FEMMES TOTALES möchte an diesem Umstand etwas ändern und geht mit fünf spannenden und vielfältigen Filmen von Frauen auf Kino-Tour — mit Halt in München! Was uns dabei erwartet und wie wir als Kinogänger*innen Frauen hinter der Kamera unterstützen können, wollten wir von Filmverleiherin und Organisatorin von FEMMES TOTALES Monika Kijas wissen.


Die Filmtour FEMMES TOTALES macht in den kommenden Wochen mit 5 Filmen auch Station in München, genauer im Kino Neues Maxim. Gezeigt wird bei dieser Tour ausschließlich zeitgenössisches Kino, an deren Spitze Filmemacherinnen stehen. Warum bedarf es im Jahr 2018 überhaupt noch eine Filmtour, die explizit Filme von Frauen zeigt?

Es kommen leider auch noch im Jahr 2018 weitaus weniger Filme von Regisseurinnen ins Kino als von Männern. Das hat eine Vielzahl von Gründen. Die Qualität der Filme ist aber sicher keiner. Wir haben uns daher entschlossen, mit der Filmreihe Filmen von Frauen eine größere Plattform zu bieten und einfach zu zeigen, dass Frauen genauso spannende, lustige, unterhaltsame oder dramatische Filme machen können wie ihre männlichen Kollegen. Dass es sich dabei um Werke von Filmemacherinnen handelt ist auch schon der einzige und kleinste gemeinsame Nenner, denn FEMMES TOTALES heißt einfach: Filme von Frauen. Für alle.

 

Was muss sich an der Filmindustrie ändern? Und was können wir Kinogänger tun, um Filmemacherinnen zu unterstützen?

Der Teufel steckt im Detail, denn es muss an vielen Stellschrauben gedreht werden, um eine grundlegende Veränderung herbeizuführen. Wir versuchen mit FEMMES TOTALES unseren Beitrag zu mehr Gleichberechtigung zu leisten, indem wir mehr Sichtbarkeit für Filme von Frauen schaffen. Abgesehen davon gibt es noch zahlreiche andere Punkte, die angegangen werden müssen, wie Filmförderung, bessere Vereinbarkeit von Kind und Beruf etc.

Und natürlich haben die Kinogänger*innen am Ende auch einen enormen Einfluss. Denn wie bei jeder Kaufentscheidung im Supermarkt können auch die Zuschauer*innen mit ihrer Entscheidung an der Kinokasse zeigen, was sie sehen möchten und was produziert werden soll. Denn am Ende geht es dann doch ums Geld und die Nachfrage bestimmt die Produktion. Wenn also beim nächsten Kinoabend mal zwei Filme zur Diskussion stehen, einfach mal gucken, wer sie gemacht hat und dann bewusst in den Film von der Regisseurin gehen.

Uns erwarten bei der Filmtour aber nicht (nur) RomComs, oder? Nach welchen Kriterien habt ihr die Auswahl der teilnehmenden Filme entschieden?

Frauen können mehr als RomComs — und tatsächlich wäre man überrascht, wenn man sich die Zahlen bei RomComs oder Fernsehschnulzen anschauen würde. Denn obwohl man meinen würde, dass dieses Genre mehrheitlich von Frauen besetzt wäre, stimmt es nicht. Bei etwa 70% der Schnulzen im deutschen Fernsehen hat z.B. ein Mann Regie geführt.

Wenn wir das Programm für FEMMES TOTALES zusammenstellen, achten wir neben der Qualität der Filme besonders darauf, Filme unterschiedlicher Genres zu finden, da ja die Bandbreite weiblichen Filmschaffens gezeigt werden soll. Der Rahmen der Tour ermöglicht es außerdem, auch Filme mit wichtigen aber sehr speziellen Themen ins Programm zu nehmen, wie z.B. Yulas Welt oder Speak up, die in fast keinem anderen Land ins Kino gekommen sind. Im Rahmen von Femmes Totales touren die Filme nun durch die ganze Republik und finden sogar in Kleinstädten ein Publikum.

Und ist ein Film dabei, der euch besonders am Herzen liegt? Wenn ja, warum?

Wir finden alle Filme der Reihe toll und freuen uns, dass wir eine Vielfalt an weiblichen Filmschaffen dem Publikum zeigen können.


Klingt interessant? Dann solltet ihr euch folgende Termine vormerken:

16.8. – BONJOUR PARIS im Neues Maxim
23.8. – DAS UNMÖGLICHE BILD im Neues Maxim
30.8. – TRÄUM WEITER im Neues Maxim
6.9. – SPEAK UP im Neues Maxim
13.9. – TAGE AM MEER im Neues Maxim

Mehr Infos