Fair bummeln: Giesing

Fair bummeln: Giesing

Wir bummeln weiter durch München – auf der Suche nach Shops, Cafés und Machern, die die Stadt ein klein wenig nachhaltiger und fairer gestalten. Unsere neue Bummelstrecke führt uns durch Giesing, bergab und bergauf. Aber nicht verzagen, am Ende erwartet uns ein kühles Bier.


Shotgun Sister

Kein Bummel ohne vorherige Stärkung. Für unseren Streifzug durch Giesing wappnen wir uns mit einem Besuch in der Shotgun Sister Coffeebar in der Deisenhofener Straße 40 (nahe U-Bahn Station Untersbergstraße). Dort gibt es Kaffee, hausgemachte Limos, vegane und glutenfreie Smoothies und leckere Kleinigkeiten, wie: noch warmes Banana Bread, Bircher Müsli oder belegte Brote. Alles ist so frisch, bio, fair trade und regional wie möglich. Snacken mit gutem Gewissen also. Wer gleich losbummeln möchte: Den Kaffee to go gibt’s hier auch im recup-Becher.

Fairkauf Handelskontor

Unser erstes Ziel führt uns in die Brecherspitzstraße 8. Bei Fairkauf Handelskontor gibt’s unter anderem: Kaffee und Tee, Schoki, Nüsse, Wein, Papeterie, Körbe, Fußbälle, Kerzen und Schmuck. Kuriose Mischung? Was die Produkte gemeinsam haben, ist, dass sie allesamt – der Name lässt es erahnen – aus fairem Handel stammen. Die Produzenten erhalten also eine deutlich höhere Bezahlung, als auf dem Weltmarkt üblich. Aber Achtung – Dienstag und Samstag (und Sonntag sowieso. Klar.) geschlossen.

siebenmachen Atelierladen

Wir steuern jetzt zauberhaften Kleinkram, Kunst und Kleidung an. Alles das finden wir im siebenmachen Atelierladen in der St. Bonifatiusstraße 20. Das Projekt siebenmachen von Künstlern und Gestaltern aus München gibt es seit 2012. Der Laden soll eine Plattform für Macher sein, über die Produkte zu fairen Konditionen präsentiert und verkauft werden können. Wer also ein Herz für lokale Produkte und Einzelstücke hat, ist in diesem wundervollen Shop genau richtig.

miramu

Auch für kleine Menschen ist in Giesing gesorgt: Unsere nächste Station ist miramu (Gietlstr. 21). In dem süßen, kleinen Shop gibt es faire Kleidung für Kinder (bis sechs) und Frauen – sowohl von verschiedenen fair und ökologisch produzierenden Labels, wie auch eigens von der Besitzerin geschneidert (natürlich auch in Bio-Qualität). Schneidern lassen ist hier übrigens auch eine Option!

VollCorner

Kein explizit Giesinger Ding, trotzdem machen wir immer gerne Halt im bayrischen Biomarkt-Klassiker VollCorner (Tegernseer Landstr. 41), um uns mit Leckereien für Daheim auszustatten. VollCorner wählt das Sortiment übrigens nach dem Motto „So nah wie möglich, so fern wie nötig“ aus. Heißt: Hier bekommt ihr jede Menge Lebensmittel aus dem bayrischen Umland. Finden wir außerdem gut: VollCorner arbeitet mit Foodsharing München und der Münchner Tafel zusammen, um zu vermeiden, dass Lebensmittel – wie bei vielen anderen Supermärkten – in der Tonne landen.

ARTEfredda

Pünktlich mit Beginn der warmen Tagen hat auch die Eisdiele ARTEfredda (Tegernseer Landstr. 38) wieder geöffnet: Die bio-zertifizierte Eisdiele kommt nicht so gentrifiziert daher wie viele andere Gelaterias ihresgleichen – ein Familienbetrieb der besonderen Sorte. Nicht alle Sorten sind bio, aber alle sind extrem lecker.

Karusa

Jetzt geht es runter in Richtung Isar: Denn noch mehr hübsche Kleinigkeiten und Besonderheiten gibt es bei unserem nächsten Stopp Karusa in der Humboldtstraße 6. Dort können Macher aus der Region ihre Produkte anbieten. Ein bisschen wie bei Dawanda oder Etsy. Nur eben offline und regional. Wer hier nicht einen vollständigen Vorrat an Geburtstagsgeschenken für ein ganzes Jahr findet, der ist einfach selbst schuld.

Giesinger Bräu

Genug gebummelt! Wir haben uns ein Feierabendbier verdient. Drum zieht es uns jetzt ins Giesinger Bräustüberl (Martin-Luther-Straße 2). Dorthin geht’s zwar stramm bergauf, aber dann ist auch noch ein Schmankerl drin. Entstanden 2006 als Experiment in einem Giesinger Hinterhof, wird heute nicht nur fleißig Bier gebraut, sondern im Wirtshaus gibt’s auch leckeres Essen, im Hofverkauf könnt ihr euch für Zuhause eindecken und viele Bereiche der Brauerei sind für den Besucher einsehbar. Eine Stadtteilbrauerei zum Anfassen also. Sowohl der Bau der Brauerei mit Sudhaus und Bräustüberl als auch ein Stehausschank mit Live-Bühne wurden durch einen riesigen Erfolg in Sachen Crowdfunding ermöglicht, ein Beweis dafür, dass die Brauerei dank ihrer regionalen Verwurzelung viele Freunde hat. Auch die neue Crowdinvesting-Kampagne für eine eigene Abfüllanlage ging durch die Decke.

Grünspitz

Wer das Feierabenbier lieber unter alten Kastanien im urbanen Grünraum, neben Bienenkästen und Hochbeten, schlürfen möchte, findet auf dem Grünspitz () ein sonniges Plätzchen. Der grüne Freiraum wurde von Green City und dem Stadtteiladen gemeinsam mit Anwohner/innen gestaltet. Wer Glück hat trifft auf ein Konzert, eine Installation oder auf nette Nachbarn. Neuerdings gibt es einen Kiosk vor Ort – ansonsten gibt’s das Giesinger Bräu auch bei Ralf an der Rampe (Hofverkauf) auch zum Mitnehmen – der Abend ist gerettet. Na dann, Prost!


Giesing ist nicht eure Ecke? Hier geht es zu den fairen Bummeleien in Schwabing, der Maxvorstadt und dem Glockenbachviertel.


Falls ihr euch im Siegel-Dschungel orientieren wollt, empfehlen wir die Label-App der Verbraucherinitiative: https://label-online.de/

Dieser Artikel wurde tatkräftig unterstützt von www.muenchen-fair.de. Auf dieser Website findet ihr jede Menge weitere Infos und Adressen zum Thema fairer und nachhaltiger Lebensstil in München – von fairen Klamottenläden, über ethische Geldanlagen hin zu foodsharing-Fairteilern und Repair-Cafés.

München fair

Und wer mit den Macher/innen selbst ins Gespräch kommen will: Am 7. August und am 28. September gibt es geführte Orte des Wandels-Rundgänge in Giesing. Anmeldungen und Infos gibt es unter www.ortedeswandels.de – Ein Projekt von Commit München und dem Nord Süd Forum München.