Wuss 3000 / Fictions of Beginnings

Welche Fiktionen sind geschaffen, um Sinnlinien zu ziehen? Sinnlinien, die Wurzeln und Routen geboren haben, die uns nie nach Hause gebracht haben. Wie können wir diese Zeilen umleiten? Wie können wir diese Fiktionen des Anfangs dekonstruieren, umleiten und entwurzeln?

Diese Fragen stellen sich heute Abend die queeren Künstler*innen der Afro-Diaspora von Brasilien bis Uganda, von Südafrika bis Deutschlands und den USA. Wuss 3000 geht in die nächste Runde und unter dem Titel  „Fictions of Beginnings“ laden die Kammerqueers erneut zahlreiche Kunstschaffende nach München ein. Die Künstler*innen beschäftigen sich mit unterschiedlichen Themen, wie Kolonialismus und seine Folgen, Unterdrückung und Exotisierung oder Gewalt und Sexualisierung. Das ganze Programm findet ihr hier. Ab Mitternacht spielt DJ GODXXX Noirphiles und lässt euch durch die Nacht tanzen!