Endspurt: Volksbegehren „Rettet die Bienen!“

Endspurt: Volksbegehren „Rettet die Bienen!“

++ Auf gehts, Freunde! Bis Mittwoch, 13.2., könnt ihr noch unterschreiben ++

Auch wenn im Sommer Mücken oder Wespen sehr nerven können, Insekten sind wichtig! Spätestens wenn es um das Thema Bienen geht, leuchtet das wohl den meisten ein. Und um diese Vielfalt zu schützen, wurde von von 31. Januar bis 13. Februar das Volksbegehren Artenvielfalt ins Leben gerufen. Der derzeitige Stand liegt bei 900.000 Unterschriften — 50.000 fehlen noch. Mitmachen kann jeder (bis spätestens 13. Februar 20 Uhr), und zwar ganz einfach mit seiner Unterschrift!


In Bayern gibt es derzeit noch ca. 300.000 Bienenvölker — das sind erschreckenderweise 50 bis 70 Prozent weniger als noch vor 50 Jahren. Grund dafür: Die natürlichen Lebensräume der Insekten werden immer mehr für die Agrarindustrie genutzt und der Boden überdungt. Um dem entgegenzuwirken hat die ÖDP gemeinsam mit Unterstützung des Landesverbands für Vogelschutz sowie dem Bündis 90 Die Grünen ein Volksbegehren ins Leben gerufen, das die Artenvielfalt als Ganzes — Bienen eingeschlossen — besser schützen soll.

Im Kern geht es um sechs Forderungen wie qualitativ höherwertige Lebensräume für Insekten, nachhaltige Ausbildung von Landwirt*innen, mehr Transparenz im Bereich von Umwelt und Natur, mehr Blumenwiesen sowie der verminderte Einsatz von Pestiziden. Alles Dinge, bei denen wir fleißig mit dem Kopf nicken.

Aber warum sind gerade Bienen so wichtig für die Menschen? Am schönsten und anschaulichsten beantwortet diese Frage der Dokumentarfilm More Than Honey. Kurz zusammengefasst: wenn die Bienen weiter sterben, wird sich das auch auf das menschliche Leben auswirken. Denn mehr als ein Drittel der Nahrungsproduktion ist abhängig von der Bestäubung durch Bienen.

Falls ihr nun schon fleißig nach dem Stift sucht, um dem Volksbegehren eure Unterschrift zu geben: Von 31. Januar bis 13. Februar könnt ihr unter anderem im Rathaus in München unterschreiben. Mehr Infos zu „Rettet die Bienen“ findet ihr hier.

Titelbild: © unsplash.com