MON liest: Dana von Suffrin – „Otto“

Was liest München? Und was schreiben die Münchner Autorinnen und Autoren gerade? In der Reihe „MON liest“ stellen waschechte Münchner Autorinnen und Autoren in Lesung und Gespräch ihre aktuellen Romane vor. Am Mittwoch liest euch Dana von Suffrin in der Monacensia im Hildebrandhaus aus ihrem Romandebüt „Otto“ vor. Und darum genau geht es:

Otto ist aufbrausend, manipulativ, distanzlos und von wahnwitzigen Einfällen beseelt – und jetzt auch noch pflegebedürftig. Von seinen erwachsenen Töchtern Timna und Babi erwartet er und um die Uhr Bereitschaft und treibt sie damit an den Rand des Wahnsinns. Klug, liebevoll und mit sehr viel schwarzem Humor erzählt Dana von Suffrin eine Familiengeschichte über einen starrköpfigen jüdischen Patriarchen mit siebenbürgischem Akzent, die so schräg ist, dass man nur den Kopf schütteln kann und in der zugleich sämtliche Abgründe des 20. Jahrhunderts aufscheinen.

Der Eintritt ist frei, um vorherige Anmeldung wird unter monacensia.programm@muenchen.de gebeten.