Flucht als Verbrechen – Infoveranstaltung mit Mare Liberum

Europa macht dicht. Grenzen werden geschlossen, Migrant*innen sterben beim Versuch nach Europa zu kommen oder durch EU finanzierte, völkerrechtswidrige Rückführungen in libysche Lager. Es gibt keine sicheren Einreisewege. Wer es dennoch schafft, wird in menschenunwürdigen Zuständen untergebracht. Menschen, die versuchen zu helfen, werden kriminalisiert. Abschreckung ist das Ziel.

Was kann man dagegen tun und wie sind die aktuellen Entwicklungen an den EU-Außengrenzen im Detail? Diesen Fragen wird heute in der Feierwerk Funkstation auf den Grund gegangen, denn dort wird am Beispiel der Iuventa-Crew gezeigt, wie aktuell humanitäre Helfer*innen in Europa kriminalisiert werden. Aber ihr bekommt an diesem Abend nicht nur zahlreiche Infos, sondern habt auch die Chance, mit lokalen Aktivist*innen ins Gespräch zu kommen und so selbst vor Ort aktiv zu werden!