Feminist Invasion zeigt „Folkbildningsterror“

Feminist Invasion zeigt „Folkbildningsterror“

Euch ist mal wieder nach einem außergewöhnlichen Film? Der an eurer Sichtweise und Komfortzone rüttelt und euch eventuell zum Umdenken bewegt? Der Film von Lasse Långström, der an diesem Abend in der Akademie der Bildenden Künste gezeigt wird, könnte das schaffen! Darum geht es:

Anarchie-Aktivismus trifft auf Selbstironie. Folkbildningsterror ist ein queeres DIY-Punk-Musical, kämpferisch und wütend, wie zärtlich und ironisch. Innerhalb von drei Jahren ist den Göteborg Förenade Musikalaktivister eine pointierte und äußerst unterhaltsame Kollektivarbeit gelungen, die singend und tanzend an den bestehenden Verhältnissen rüttelt. Der Film ist eine knallbunte Kampfansage an Fahrkartenkontrollen, die Homoehe, Staatsgewalt, Arbeitsämter und die Gefangenschaft von Tieren sowie die Pathologisierung und Diskriminierung von Trans*personen. Eine stetig wachsende Gruppe versteht sich darin als queer-feministisch, antikapitalistisch und linksautonom. Mit selbstgemachten Songs und Choreografien und der Hilfe einer dänischen Terrorzelle ziehen sie singend und tanzend in den bewaffneten Kampf, nach dem Prinzip „Glitter and Guns!”.

CONTENT WARNING
Der Film Folkbildningsterror enthält Darstellungen von Pornografie.