Digitaler Live-Rundgang: Tabuthema Lagerbordell

Obwohl die KZ-Gedenkstätte Dachau noch teilweise geschlossen bleibt und Rundgänge für Besuchergruppen derzeit nicht stattfinden können, gibt es die Gelegenheit, einen Blick auf das Gelände und seine Geschichte zu werfen. Bei Live-Rundgängen via Facebook wird jedes Mal ein anderes Thema in den Fokus gerückt. Diesen Dienstag dreht sich alles um die Prostitution im Nationalsozialismus. Diese war nämlich nicht verboten, aber streng reglementiert. In diesem Zusammenhang wurden in zehn großen Konzentrationslagern sogenannte “Lagerbordelle” eingerichtet, die die Menschenverachtung des nationalsozialistischen Lagersystems unterstreichen. Martina Henrici, Referentin an der KZ-Gedenkstätte zeigt euch u.a. anhand der nationalsozialistischen Gesetzgebung, wie sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen nicht nur für Prostituierte verschärften. Was waren es für Häftlinge, die um einen Bordellbesuch baten? Wie sah der Lageralltag der Sex-Zwangsarbeiterinnen aus? Und wo befand sich der Sonderbau in Dachau?

Der virtuelle Rundgang dauert 45 Minuten und ihr habt auch die Gelegenheit Fragen zu stellen.