Demo: Solidarität statt rechter Verschwörungswahn

Demo: Solidarität statt rechter Verschwörungswahn

Kritik? OK. Sachen hinterfragen? OK. Mit Rechten auf einer Demo quasi per Schulterschluss stehen? Nicht OK! Und genau darum geht es auch bei der Demo am Samstag. Schließlich sind die Querdenken-Proteste brandgefährlich und das nicht erst seit dem inszenierten Versuch von Rechtsextremisten und Nazis, das Reichstagsgebäude, den Bundestag zu besetzen. Die organisierte Neonazi-Szene ist nicht nur ein kleiner Teil der Demos, der zufällig mitläuft. Faschisten und Nationalisten haben die Demos nicht „nur“ unterwandert, sie bestimmen die Inhalte und Ziele der Veranstaltungen. Immer mehr Menschen steigern sich durch diesen gefährlichen Einfluss in einen bizarren Verschwörungswahn, Rassismus und Antisemitismus hinein. Die aktuell immer mehr Zulauf gewinnenden durch FaschistInnen, NationalistInnen und Nazis beeinflussten Verschwörungsideologien sind eine tödliche Gefahr. Und daher gilt: Vorbei kommen und zusammen stehen – und natürlich trotzdem alle Hygienemaßnahmen wie Maske tragen und Mindestabstand wahren, einhalten.

Ab 14 Uhr ist eine Kundgebung am Goetheplatz geplant. Checkt vorher nochmal kurz die Infos im Facebook Event, falls sich kurzfristig noch etwas ändern sollte.