Ausstellung – Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit

Ausstellung – Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit

Normalerweise freuen wir uns immer darüber, neue Ausstellungen ankündigen zu dürfen. Aber die neue Ausstellung im Eine Welt Haus macht uns trotzdem auch ein bisschen traurig. Denn wir leben in 2018 und müssen immer noch hinnehmen, dass es Kindersoldat*innen gibt. Umso wichtiger, dass wir es uns vor Augen führen und uns mehr mit dem Thema auseinandersetzen. Bis zum 28.Dezember 2018 habt ihr noch die Möglichkeit, diese Ausstellung zu sehen. Darum geht es genau:

Zum 70. Jahrestag der UN-Menschenrechtserklärung zeigt der pax christi-Diözesanverband im Rahmen der Münchner Tage der Menschenrechte (www.tagdermenschenrechte.org) die Fotoausstellung „Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit“ vom 1. bis 28. Dezember 2018 im Eine Welt Haus München. Die Ausstellung informiert über die Situation, stellt das Schicksal der Kindersoldat*innen vor und berichtet über Aktivitäten zur Wiedereingliederung. Grundgedanke der Ausstellung ist es, objektive Informationen mit persönlichen Erfahrungsberichten ehemaliger Kindersoldat*innen zu verbinden.

Wir prangern an: Kindersoldat*innen: Krieg statt Kindheit!

Mehr als 250.000 Jungen und Mädchen werden weltweit in 40 Staaten als Kindersoldaten eingesetzt. Sie müssen töten und unvorstellbare Grausamkeiten mit ansehen und selbst verüben. Auch die UN-Kinderrechtskonvention von 1998 konnte daran wenig ändern.
Auch Deutschland ist an diesem Verbrechen beteiligt: Es ist einer der größten Lieferanten von Kleinwaffen, mit denen die Kindersoldat*innen ausgerüstet werden. In Deutschland gibt es kein gesetzliches Verbot von Waffenexporten in Länder, in denen Kinder als Soldat*innen eingesetzt werden.
Die Bundeswehr wirbt seit dem Aussetzen der Wehrpflicht verstärkt bei Minderjährigen. Die Zahl der Minderjährigen hat sich in der Bundeswehr von 2011 auf 2017 mehr als verdreifacht: Von 689 auf 2.218. Mehr als ein Viertel sind junge Frauen. Sie werden zwar nicht in Kriegen eingesetzt, aber zum Töten ausgebildet. In Deutschland gibt es kein Verbot von gezielter Werbung für die Bundeswehr bei Minderjährigen.
Unter den derzeit 54.000 unbegleiteten minderjährigen und jungen volljährigen Flüchtlingen in Deutschland sind geschätzt rund 2.000 minderjährige Kindersoldat*innen.

Wir fordern: Kindheit statt Krieg für die Kindersoldat*innen!