Ausstellung: erschüttert – Einschläge, die alles ändern

Im Foyer des Eine Welt Haus könnt ihr noch den restlichen Juli die spannende Ausstellung „​erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ ansehen. Bitte denkt dabei an eure Mund-Nasen-Schutz!
Darum geht es den Veranstaltern Till Mayer und Handicap International in dieser Ausstellung:

„Die Protagonisten der Ausstellung haben eines gemeinsam, ihre Leben wurden durch den Krieg erschüttert. Da ist der Bauer aus dem Kongo, der bei der Explosion einer Granate ein Bein verliert. Die alte Frau aus der Ostukraine aus dem Dorf nahe der Frontlinie, in dem fast nur noch Greise geblieben sind. Oder das Mädchen im Irak, das ein Bein, den Bruder, die Mutter verliert, weil Kämpfer ihre Heimat Mossul mit Sprengsätzen verseucht haben.
Die Explosionen von Bomben und Granaten erschüttern ein Leben lang. Weil Beine und Arme nicht nachwachsen können, geliebte Menschen nicht wiederkehren. Weil die Zeit eben nicht alle Wunden heilt, wenn die Seele tief verletzt ist.
Also wieder nur traurige Geschichten aus einer chaotischen und grausamen Welt? Nein. Denn trotz ihrer Schicksalsschläge sind sie nicht selten Mutmacher. Und Mahner gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung.“

Mehr Infos zur Ausstellung findet ihr hier: http://www.erschuettert.org/