Das Maria

Das Maria

Wie sieht bei euch ein perfekter Start ins Wochenende aus?

Bei uns so: Ausschlafen, mit Freunden treffen und Frühstücken… Frühstücken… und Frühstücken. Punkt.

Eine unserer Lieblings-Frühstücks-Locations möchten wir euch heute vorstellen: Das Maria im Glockenbach.
Kennen und lieben viele von euch bestimmt schon. Und alle anderen werden es sicherlich auch bald tun.

Warum wir das Maria so gerne mögen?

Diese Frage lässt sich doch recht einfach beantworten. Weil’s in der Maria einfach so verdammt gemütlich ist. Und schön. Und eigen. Oder habt ihr schon einmal eine Marien-Verehrungs-Ecke in einem anderen Café gesehen? Da fällt uns auf: Das könnte natürlich auch mit dem Namen des Cafés zusammenhängen. Oder das Maria heißt einfach Maria, weil sich auf der anderen Straßenseite Das Josef befindet. Oder der Name war natürlich vor der Ecke da. Ach, egal.

Diese ur-bayrisch-religiösen Insignien der Namenspatronin stehen allerdings nicht für sich, sondern treffen auf orientalische Einflüsse, nicht zuletzt in Form der wunderschönen Deckenlampen.  Das hat auch einen guten Grund: Im Herzen der Maria schlagen zwei Kulturen – die bayerische und die orientalische. Was sich übrigens auch wieder auf der Speisekarte finden lässt, aber dazu später mehr.

Marienbilder und orientalische Lampen: Klingt vielleicht nach etwas viel Schi Schi, aber genau das ist es eben nicht. Das Maria wirkt trotz allem sehr klar und schlicht, was an der geradlinigen Einrichtung und dem vielen Holz liegen könnte. Wer sowas mag, fühlt sich in der Maria sicherlich genauso wohl, wie wir es immer tun.

Was wir in der Maria schon alles probiert haben?

Zu Beginn sei gesagt: Auch wenn wir das Maria als Frühstücks-Hotspot anpreisen, könnt ihr hier natürlich auch zu Mittag und zu Abend essen, oder auch einfach auf einen Kaffee und einen hausgemachten Kuchen vorbeikommen. Wir kommen eben am liebsten gleich morgens und frühstücken dann dort.

Wie schon erwähnt lassen sich auf der (Frühstücks-)Karte orientalische und bayerische Einflüsse entdecken. Mit dem Ergebnis, dass es dann neben einer „Maria dahoam“ (Brotkorb, Käse- und Wurstauswahl, ein gekochtes Bio-Landei, Butter, hausgemachte Marmelade für 7,90€) auch eine „Maria in Marrakech“ (Rührei mit orientalischen Gewürzen und Ziegenkäse, Hummus, Tabouleh, Aprikose-Dattel-Frischkäse, alles hausgemacht, dazu Oliven und geröstetes Fladenbrot für 11,90€) gibt. Hier sollte also nicht nur der klassische, sondern auch der ambitonierte Frühstücker auf seine Kosten kommen. Zu unseren ganz persönlichen Lieblingen zählen auch die „Maria in Griechenland“ (großes Omelette von Bioeiern gefüllt mit Schafskäse, Paprika und Oregano, dazu Natur-Joghurt mit Honig und Mandeln für 7,90€)  und die „Maria im Training“ (Natur-Joghurt mit Müsli & Honig, Obstsalat mit frischen Früchten der Saison, frisch gepresster Orangensaft für 9,20€). Beides wirklich intensivst und über Jahre hinweg von uns  immer wieder getestet.

Dazu dann ein Haferl Kaffee oder ein heißer Ingwer – und wir hätten ihn wieder, unseren perfekten Start ins Wochenende.

Warum wir immer wiederkommen?

Weil wir mit der Maria nichts falsch machen können. Das Café liegt nicht nur an einer sehr schönen Ecke im Glockenbach, das zum Weiterbummeln im Anschluss einlädt oder zu einem Spaziergang runter an die Isar verlockt. Sondern auch die Atmosphäre drinnen (und im Sommer auch draußen) ist einfach entspannt unaufgeregt. Klar, am Wochenende oder zur Mittagszeit, wenn’s hier richtig voll ist, wartet man vielleicht mal etwas länger. Aber wo tut man das nicht.

Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich in der Maria sowohl Eltern als auch Freunde, Freund/in oder Nicht-Münchner wohl fühlen und jeder etwas für seinen Geschmack auf der Karte entdeckt. Und wenn dann sogar jemand aus London sagt, wie gut er die Maria findet, dann passt doch alles. Gut, könnte auch britische Höflichkeit gewesen sein – aber nein, im Sinne von honesty is the best policy wird’s schon gestimmt haben. Sicher.

Last but not least zwei kleine Tipps:

Tipp Nr.1: Reserviert unbedingt vor eurem Kommen. Unter der Woche kann es zwar etwas lockerer zugehen, aber vor allem am Wochenende werdet ihr andernfalls eher keinen Platz bekommen.

Tipp Nr.2: Nehmt genug Bargeld mit, in der Maria ist nämlich keine Kartenzahlung möglich.


Öffnungszeiten
Di-Sa | 8:30 – 22:30 Uhr
Mo, So & Feiertage | 09:00 – 19:00 Uhr

Kontakt
Tel | 089 20245750
Email | maria@dasmaria.de
Homepage