Das Café Strangers: Ein Ort für neue Begegnungen

Das Café Strangers: Ein Ort für neue Begegnungen

Mit dem erst im vergangenen November im Lehel neu eröffneten Café Strangers haben sich die stolzen Besitzerinnen, Caro und Saia, einen Herzenstraum erfüllt. Beide sind viel gereist und haben sich intensiv mit dem Thema des „Fremd-Sein“ in Großstädten auseinandergesetzt. Mit ihrem neuen Café schaffen sie nun einen Ort, der die Großstadt-Anonymität aufbrechen soll.


Freunde kleiner, persönlicher Cafés sind hier genau richtig: im Café Strangers im Lehel. Denn das Café ist so klein, dass man unweigerlich und innerhalb kürzester Zeit mit den anderen Café-Gästen — und vor allem mit den beiden Besitzerinnen — ins Gespräch kommen kann. Was aber gut ist, denn Caro und Saia haben uns mit ihrer herzlichen und offenen Art ab der ersten Minute. Mit ihrem Café haben sie die beiden auch gleich mal einen Traum erfüllt. Und dabei soll das Strangers mehr als „nur“ ein Café sein. Nämlich ein Ort der Begegnungen. Klingt pathetisch, ist aber so.

Café Stranger
Die Besitzerinnen Carl & Saia. (Foto: Café Stranger)

Lässt man sich ein wenig Zeit, um seinen Kaffee gemütlich an der Theke lehnend zu trinken, bemerkt man die vielen liebevollen Details im Café. Es ist richtig schön hier. Blumen auf der Theke erfüllen den Raum mit ihrer Frische, die helle Farbgestaltung wirkt ansprechend und rechts direkt neben dem Eingang hängt ein Letter-Board. Es handelt sich dabei um eine Pinnwand mit Polaroids von Gästen für jegliche Gesuche: Wohnungssuche, Tauschangeboten, Nachrichten an weitere „Strangers“ der Stadt, Inspirationen und Dates.

Café Stranger
Seht ihr auch die zwei Strangers, die sich die Hand geben? (Foto: Café Stranger)

Ihr Konzept ist gut durchdacht: neben guten Kaffee kochen sie alle Gerichte selbst, verwenden keinen raffinierten Zucker, Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker. Sie achten darauf, lokale, hochwertige und nachhaltige Produkte zu verwenden.

Café Strangers
Café Strangers Theke (Foto: Natalie Schneider)

Zum Frühstück gibt es beispielsweise eine Mediterrane Stulle mit hausgemachtem Hummus und zu Mittag wechselnde Gerichte; alles vegetarisch und vieles vegan. Wenn zum Nachmittag der Appetit nach Süßem besonders groß ist, so bringen ihre Snacks, oder sogenannte „Snaccidents“ — Wortspiel aus „Snack“ und „Accidents“ — einen energietechnisch nach ganz vorne. Wie beispielsweise mit einem Spekulatius-Bananenbrot, Süsskartoffel-Muffin oder Raw Snickers. Am Wochenende kann es im Strangers schon mal voller werden, denn am Samstag ist Waffeltag und Sonntage sind für ihre Raw Cakes bekannt.

Die berühmt-berüchtigten Raw Cakes. (Foto: Café Stranger)

Das Strangers ist definitiv ein Ort zum Wohlfühlen, in dem sich nicht nur Nachbarn begegnen, sondern auch Fremde schnell über Kaffee in Kontakt treten. Aber überzeugt euch selbst — kommt rum und meet some new Strangers.


Café Strangers
Christophstraße 3
80538 München

Öffnungszeiten
Dienstags bis Freitag 9:00-17:00 Uhr
Samstags und Sonntags 9:30-18:00 Uhr

Titelbild: © Café Strangers