Café Blá

Café Blá

Mit einer italienischen oder einer Wiener Kaffeekultur – damit können wir etwas anfangen. Mit einer Nordischen dagegen eher weniger. Damn it, wir Kulturbanausen! Höchste Zeit also, etwas gegen unser Unwissen zu unternehmen und dem Café Blá einen Besuch abzustatten.

In Island badet man nicht nur in heißen Quellen oder reitet im Tölt übers Land, sondern man trinkt auch gerne Kaffee. Inhaberin Stephanie Bjarnason erzählt uns:

Tiú dropar?“ ist eine klassische isländische Begrüßung und bedeutet nichts anderes als „10 Tropfen?“. Es heißt etwa „Komm doch mal kurz auf eine Tasse Kaffee rein!“ und es ist immer schwierig, hier zu widerstehen. In Island trinken wir Kaffee grundsätzlich als Filter, Schwarz, ohne Milch und ohne Zucker! Ich biete deswegen auch – neben Espresso, Cappuccino & Co. –  viele schöne Filterkaffees, welche portionsweise immer frisch handgebrüht werden.

„Tiú dropar?“ lassen wir uns auch in München nicht zweimal fragen und machen uns auf in die Au. Schon von außen ist das Café Blá mit seinen blau-weißen Markisen und den großen Fenstern eine Augenweide. Drinnen geht es skandinavisch clean weiter, Hygge lässt grüßen. Beim Eintreten fällt der erste Blick auf die sehr schöne Kaffeemaschine am Tresen, eine La Marzocco GB5, und dann auf den Kuchen in der Vitrine. Neben den leckeren Kuchen, alle übrigens selbstgemacht, gibt es auch deftige und süße Waffeln und mittags eine Auswahl an Bowls, Salaten und Suppen, größtenteils vegan oder vegetarisch.

Unsere Wahl fällt auf den isländischen Skyr-Kuchen mit Blaubeeren, der nochmal deutlich cremiger ist als der hier bekannte Käsekuchen und auf eine Zimtschnecke. Dazu natürlich Kaffee. Wir probieren ein “Duo”: Hier bekommt man einen Espresso und einen Filterkaffee, die beide aus den gleichen Bohnen gemacht sind, aber unterschiedlich zubereitet werden. Spannend. Und gut.

Wer ein Stück Café Blá mit nachhause nehmen möchte, kann dies auch tun: Denn im Laden wird neben selbstaromatisiertem Honig auch ein Hausblend namens „Álfrún“ verkauft, was übrigens nichts geringeres als Elfengeheimnis auf Isländisch bedeutet. Klar, in einem isländischen Kaffee dürfen Elfen und Trolle natürlich nicht fehlen…

Wer dem Kaffeegeheimnis übrigens noch mehr auf die Spur gehen möchte, der sollte sich einen „Tríó“ bestellen: Hier findet das gleiche Spiel wie beim „Duo“ statt, nur, dass man neben einem Espresso und einem Filterkaffee auch noch einen Cappuccino bekommt – und erfährt, welche geschmackliche Auswirkung Milch auf Kaffee hat. Wie gesagt, spannend, diese isländische Kaffeekultur!


Öffnungszeiten
Mo, Mi, Do, Fr | 9:00 – 18:00
Sa | 09:30 – 18:00
So | 09:30 – 17:30

Kontakt
Tel | 0176 23926535
Email | hello@cafebla.de
Homepage