Äthiopisch speisen im Blue Nile

Äthiopisch speisen im Blue Nile

„Ohja, da wollte ich schon seit Jahren immer mal hin. Gut, dass du mich dran erinnert hast“ oder „Ja, richtig lecker dort. Muss ich unbedingt meinem Besuch aus der Heimat nächstes Wochenende zeigen.“ – das sind gefühlt die zwei häufigsten Antworten, die man bekommt, wenn man Wahlmünchner*innen oder Alteingesessene fragt, ob sie einmal im Blue Nile essen waren.


Ein gemütlicher und abwechslungsreicher Abend bei afrikanischem Essen im Blue Nile ist immer eine gute Idee. In mittlerweile zwei Lokalitäten, beide in Schwabing, bekommt man leckerstes äthiopisches Essen in fast schon familiärer Atmosphäre serviert. Und das Besondere: man darf – oder fast schon soll – dieses mit den Händen verzehren. Wie das funktioniert? Zu Hilfe nimmt man dabei köstliches und sehr besonderes Sauerteigbrot. Die Fladen lassen sich super in die Soßen, Gemüse- und Fleischgerichte dippen.

Blue Nile
(c) Anouschka Hoffmann

Die Karte bietet eine umfassende Auswahl, jedoch wird empfohlen sich eine Platte mit einer Mischung an Gerichten entweder für sich alleine zu bestellen oder eine große mit mehreren Leuten zu teilen. So kann man die Vielfalt der äthiopischen Küche am besten kennenzulernen. Nicht zu vergessen ist das typische Getränk namens Tej (ausgesprochen „Tetsch). Ein äthiopischer Honigwein, den man aus einer Art Glaskolben genießt. Dieser, die besondere Weise das natürlichste Besteck der Welt zu benutzen und die äußerst freundlichen Kellner*innen bescheren einen schönen Abend. Dieser kann nur noch gekrönt werden von Desserts wie Mangocreme mit Joghurt oder süßer Hirse mit Kokosmilch, Kardamom und Zimt.

Blue Nile
(c) Anouschka Hoffmann

Zu einer Reservierung wird geraten, denn „Blue Nile“ ist schon lange kein Geheimtipp mehr.


Blue Nile
Viktor-Scheffel-Straße 2
80803 München

&
Siegesstraße 22a
80803 München

Öffnungszeiten:

Geöffnet 18.00 bis 1.00 Uhr
Montag geschlossen

Titelbild: © Anouschka Hoffmann