Auf den Schlitten, fertig, los!

Auf den Schlitten, fertig, los!

Der Schnee in München ist (vorerst) weg, sämtliche Rodelpisten sind mit dem Schlitten nicht mehr passierbar. Während andere dank Tauwetter Luftsprünge machen, vermisst ihr den Schnee schon jetzt ganz schmerzlich? Dann bleibt euch wohl nichts anderes übrig, als dem Schnee hinterher zu reisen. Auf ins Umland! Wir haben für euch drei Klassiker, für die sich der Tagestrip am Wochenende lohnt.

Also: Packt den Schlitten und die Thermoskanne ein, schmeißt euch in eure langen Unterhosen und los geht’s!

Neureuth

Gut und schnell mit den Öffentlichen erreichbar: die Neureuth-Rodelstrecke am Tegernsee. Mit der BOB geht es bis Tegernsee und dann unweigerlich etwa eine Stunde zu Fuß bergauf. Lift? Fehlanzeige. Aber man will sich den Spaß (und den Kaiserschmarrn auf dem Berggasthof Neureuth) ja auch verdienen. Wer keinen eigenen Schlitten hat, kann sich im Café Bergschwalbe am Neureuthparkplatz (Tel. 08022/3817) einen leihen. Nach einer Stärkung auf der Hütte (Wir wiederholen: Kaiserschmarrn.) geht es dann – vorausgesetzt ihr versackt nicht auf der sonnigen Terrasse – 2 km ins Tal. Und zwar rasant und kurvig. Nix für blutige Schlittenanfänger, aber Schlittenfahren ist ja wie Radfahren. Das verlernt man nicht. Zumindest das Bremsen, das nicht.

Wallberg
by Lu
Wallberg

2 km Abwärtsspaß reichen euch nicht? Dann auf zum Wallberg, da sind’s nämlich 6 km und stolze 30 Minuten Fahrt ins Tal! Keine Sorge – bergauf fährt euch ganz gemütlich die Wallbergbahn ab Rottach-Egern. Aber Obacht! Auch der Wallberg ist eher was für Rodler, die wissen, was sie tun. Wer sich noch Mut anfuttern muss, hat die Möglichkeit, ausreichend Zucker fürs Zuckerhoch im Panoramarestaurant an der Bergstation zu sich zu nehmen. Wenn ihr auf offener Strecke hungrig werdet (soll vorkommen), könnt ihr, falls ihr rechtzeitig abbremst, in die Wallbergmoos-Alm einkehren. Gerade in der Schlitten-Hochsaison raten wir dazu, einen eigenen Schlitten mitzubringen. Sonst steht ihr euch am Verleih unnötig die Beine in den Bauch.

Kranzberg

Es darf ein bisserl weiter weg sein? Dann empfehlen wir die Kranzberg Rodelbahn im Karwendel. Startpunkt hierfür ist Mittenwald, was mit der BOB gut zu erreichen ist. Auf den Berg geht’s entweder zu Fuß oder per Sessellift (an der Talstation gibt es auch Schlitten zu leihen). Egal wie ihr euch entscheidet: Eine Stippvisite im Berggasthof St. Anton solltet ihr einplanen, versteht sich ja von selbst. Die Abfahrt ist 1,5 km lang, gut ausgebaut und beschildert und damit ganz hervorragend für Erstbefahrungen geeignet. Oder zum Üben für die beiden anderen Rodelstrecken. Denn das nächste Rodelwochenende kommt bestimmt.

Wir haben eure Lieblingsrodelstrecke vergessen?
Tipps sind gern gesehen: servus@munichmag.de

Titelbild: © by Lu